Wann ist der Abschluss einer Hausratversicherung sinnvoll?

Hausratversicherung sinnvoll

Mit einem Blick auf die Werbeanzeigen der Versicherer in Deutschland entsteht schnell der Eindruck, jede Form von Versicherung ist unabdingbar und sollte verpflichtend von allen Bundesbürgern abgeschlossen werden. Dabei sind verschiedene Versicherungen mehr oder weniger gut für die eigene Person wichtig und sollten dementsprechend differenziert unter die Lupe genommen werden. Ob eine Hausratversicherung sinnvoll ist oder nicht, hängt von verschiedenen Faktoren ab, die etwas näher betrachtet werden sollen, beispielsweise:

  • Größe und Art des eigenen Hauses bzw. der Wohnung
  • Wert des individuellen Hab und Guts
  • zu erwartende Risiken im eigenen Wohnbereich
  • die individuellen, finanziellen Möglichkeiten

 

Die Größe und die Art des eigenen Wohnsitzes einbeziehen


Wer in einem eigenen Haus mit mehreren Stockwerken wohnt, verfügt im Normalfall über einen deutlich umfangreicheren Hausrat als ein Student, der in einem kleinen Appartement mit nur wenigen Dingen des täglichen Lebens überlebt. Bereits aus dem eigenen Lebensstil kann sich daher schnell ablesen lassen, ob der Abschluss der Hausratversicherung individuell sinnvoll ist. Mit wachsenden Ansprüchen an den eigenen Wohnbereich und einer wachsenden Quadratmeterzahl ist es meist auch eine steigende Zahl hochwertiger Besitztümer, die den Abschluss dieser besonderen Versicherungsvariante nahelegt.

Den Wert des eigenen Hausrats einfließen lassen


Die Größe des eigenen Wohnbereichs ist zwar ein wesentlicher Anhaltspunkt, gibt jedoch nicht über jeden Einzelfall Ausschluss. Wer jeden Euro seines wohlverdienten Geldes in seltene Sammlerobjekte investieren und nach wenigen Jahren einen beachtlichen Besitz an Münzen, Zeitschriften, technischen Geräten oder ähnlichem angelegt hat, sollte sich unabhängig von der Größe einer Wohnung Gedanken über den Abschluss der Hausratversicherung machen. Während der Aushandlung des individuell geeigneten Vertrags sollte hierbei von der üblichen Berechnung der geeigneten Deckungssumme nach Quadratmeter abweichen und den Versicherungsmakler darauf aufmerksam machen, dass der eigene Hausrat einen höheren Wert besitzt. Diesen realistisch einzuschätzen, schafft oftmals nur die betroffene Person selbst, die natürlich mit einem etwas höheren Monatsbeitrag rechnen muss.

Da die meisten Schäden durch einen Einbruchsdiebstahl oder durch Feuer entstehen, ist vorallem in diesen Bereichen eine Versicherung sehr wichtig.

Quelle: Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft

Welche Risiken den eigenen Hausrat betreffen können


Während bei einem Brand in der Großstadt das Löschen des Feuers schnell möglich wird, ist ein ländlich gelegener Sitz bei Eintreffen der Feuerwehr nicht selten gänzlich abgebrannt. Wer seine Wohnung unmittelbar in der Nähe eines großen, deutschen Flusses liegen hat, wird im Laufe der Jahre wahrscheinlicher von einem Hochwasser betroffen sein als Haushalte fernab jedes Gewässers. Alleine durch die Art des Wohnsitzes oder dessen Lage kann somit von einem höheren Risiko ausgegangen werden, dass der eigene Hausrat beschädigt wird. Dieses Risiko sollte entsprechend als Argument für oder gegen eine Hausratversicherung bedacht werden.

Eine umfassende Hausratversicherung individuell finanzieren


Zahlreiche Bundesbürger verfügen nicht über die finanziellen Mittel, einen Premium-Schutz in allen Bereichen des modernen Versicherungswesens abzuschließen. Gerade wenn es um das eigene Hab und Gut geht, sollte jedoch nicht vorschnell eine generelle Entscheidung gegen die Hausratversicherung getroffen werden, die bei diversen Schäden wertvolles Geld für die Wiederbeschaffung unerlässlicher, alltäglicher Objekte zur Verfügung stellt. Anstelle gänzlich gegen eine Hausratversicherung zu sein oder einen bestehenden Vertrag vorschnell zu kündigen, kann die Anpassung der Deckungssumme eine finanzielle Entlastung mit sich bringen. Schließlich ist eine kleinere Entschädigung für jeden Haushalt besser als keine Versicherungsleistungen zu erhalten.